Stellungnahme 21.12.2023

Meine Stellungnahme zum Beitrag von Reifen- und Kfz-Technik Brasser

Bildquelle: https://www.facebook.com/reifenundkfztechnik.brasser/posts/pfbid024xXBbTiJrbR1nfBBs2pA4YdXhmcPVPEs5tahbnxxVq8YnSmqDyWVpvC417ifxUt7l
Bildquelle: https://www.facebook.com/manfred.brasser/posts/pfbid02ixVRQjfA7yZapMUPCxt8cqu9qLMHNiX2gkey5r8n3hnimTJ1bk2h5zjj8KiLUGcKl
Bildquelle: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=pfbid025oZFuhEDXkZX3cVkJS9MWMWUhsK14HKTHF21rZQi51xEsD1haXSCt2THA83zyyUSl&id=100064949731383

Zu dieser primitiven Hetze v. 21.12.23 nehme ich wie folgt Stellung: Der insolvente Reifenhändler schwebt nun auf Wolke7, weil er von den Behörden die bis in hohe Positionen an seine Lügen, an seine gefälschten Papiere und sein inszeniertes Leid glauben, hofiert wird. Und sicherlich ist es auch nur ein Zufall, dass das vermeintliche „Belästigungs-Opfer“ unter anderen mit der Deutschlandsberger Polizistin Karin S. befreundet ist. Der Beamtin, die willkürlich massenhaft Anzeigen über mich aufnimmt, mit offensichtlicher Begeisterung und stets einem dreckigen Grinsen im Gesicht sinnfreie erfolglose Razzien & unrechtmäßige Festnahmen organisiert & durchführt und mir willkürlich sinnfreie Verbote ausspricht, um mich einschüchtern zu können. Das glaubt sie jedenfalls…

Das „FREUNDERLN“ mit der Polizei Deutschlandsberg & der Grazer Justiz war mir von Anfang an klar, denn es ist und war nie zu übersehen. Es ist ein Skandal, was sich hier abspielt.

Man hat jetzt Blut geleckt und wird weiter massenhaft „Anzeigen einbringen“ und auch Leute dazu aufstacheln, mich aus niederen Beweggründen anzuzeigen, um mich „aus dem Verkehr zu ziehen“. Man empfielt auch seinen Anwalt Christoph Klauser weiter, der ebenfalls persönliches Interesse an der Sache hat und sich mit Lug, Betrug & gefälschten Beweismitteln ordentlich die Taschen füllt. Eine Immobilienmaklerin aus Wies, die in ihren Facebookprofilen ebenfalls Leute aufhetzt, hat bereits angebissen. Man hofft damit auf weitere Verurteilungen. Die Großschreibung und die vielen Rufzeichen zeigen wie erregt der insolvente Reifenhändler gerade ist, wenn er einen verzweifelten Versuch etwas Glaubwürdigkeit herzustellen, an seine „Fans“ postet


Mit „ähnlichen Delikten“ meint er mein Aufdecken von Betrügereien und genau so ist es. Und mit „Unbelehrbarkeit“ meint er, dass ich selbstständig denke und mir die Wahrheit von niemandem verbieten lasse und genau so ist es. Welche „Delikte“ meint er eigentlich und warum benennt er sie nicht? Etwa weil es dann mit dem „ablenken von den eigenen Betrügereien“ und dem „kriminalisieren unschuldiger Menschen“ nicht mehr so gut klappt, weil dann sein behördengestütztes Lügenkartenhaus zusammenfällt? 


Der Reifenhändler hat den Beitrag gleich auf allen drei seiner Seiten veröffentlicht. Doch die „BESONDERE FREUDE“ wird nicht von allzu langer Dauer sein, denn der Schöpfer schaut zu und wird ihn und alle seine Helferlein früher oder später für das was sie tun, zur Rechenschaft ziehen und da werden ihnen auch keine voreingenommenen System-Marionetten mehr behilflich sein können.

Einer seiner „Freunde“, ein ehemaliger Schweighofer-Mitarbeiter hat seine Strafe bereits bekommen, weil er mich völlig grundlos angegriffen, seit November 2022 den halben Bezirk gegen mich aufgehetzt, mehr als 30 falsche Anzeigen gegen mich „organisiert“ und damit eine über 300 Seiten lange Gerichtsakte fabriziert hat. Der Psycho, der ebenfalls von den Behörden hofiert wird, hat nun wegen Hetze & massiver Datenverstöße endlich seine Kündigung bekommen, weil er für einen Deutschlandsberger Versandhandel untragbar wurde. Ich hatte ihn schon Monate zuvor genau davor gewarnt. Aber er hat zusammen mit seiner Mama und seiner Freundin trotzdem weitergemacht mit seiner Hetze gegen mich, meiner Familie und weiteren Personen in meinem privaten Umfeld, obwohl er mich überhaupt nicht kannte, ich nie mit ihm zu tun hatte. Lernen durch Schmerz eben. Der Rausschmiss war mehr als überfällig und deshalb mein Respekt an MSG, vorrausgesetzt die Kündigung ist echt. Seine Mama hetzt bis dato immer noch weiter auf FB, wie auf den Screenshots zu sehen ist. Eventuell kann der „Typ“ jetzt dort arbeiten wo er illegal persönliche Daten abfragt, um sie für seine Hetzkampagne zu missbrauchen. Er könnte in der Kfz-Aufbereitung, im Fensterbau oder in der Zerspanung durchstarten. Eventuell könnte ihm ein „hilfsbereiter Freund“ einen Job als Gerichtsdiener, oder eine „hilfsbereite Freundin“ einen Job als Hilfspolizist vermitteln. Notfalls aber auch als Dönerkurier, oder Leute beim AMS gegeneinander aufhetzen und auch dort die Putzfrauen belästigen. Er könnte aber auch zuhause darüber nachdenken, welch unendliches Leid & materiellen Schaden er meiner Familie, vor allem meinen Kindern zugefügt hat. Mittlerweile hat auch er einen Anwalt, weil er die Kontrolle über seine Lügenhetze verloren hat. Der künftige Dienstgeber des gekündigten Schweighofer-Mitarbeiters sollte wissen, mit wem er es zu tun hat. Nämlich mit einem linksextremen systemtreuen Psychopathen, Denunzianten & Unruhestifter, der jeden anzeigt der nicht seiner Meinung ist. Einer der das Internet nach Bewertungen durchsucht die ihm nicht genehm sind und anschließend die entsprechenden Firmen kontaktiert, diese gegen die Bewerter aufstachelt und parallel dazu massenhaft Anzeigen bei einer Deutschlandsberger Polizistin mit der er befreundet ist, einbringt. Einer der zusammen mit seiner Deutschlandsberger Polizeifreundin Menschen zu Unrecht Straftaten bezichtigt & anzeigt. Einer der seinen Opfern zuhause auflauert und sie mit einem dunkelgrauen Golf und eingeschalteten Fernlicht durch die Stadt verfolgt. Einer der sich massivst in private Angelegenheiten anderer Leute einmischt, Menschen verleumdet, denunziert und deren persönliche Daten missbraucht und damit viele Menschen in Schwierigkeiten bringt. Klingt schwer psychisch krank? Ist es auch!

In letzter Zeit lauern mir übrigens irgendwelche Primaten die vom Reifenhändler angestiftet werden, an meiner Wohnadresse auf und verfolgen mich, um mich auf Parkplätzen zu meinem Fahrzeug und „wie ich denn damit zufrieden sei“, zu befragen. Einer dieser Primaten ist ca. 60-70 Jahre und fuhr zur Tatzeit einen Opel Kombi. Er ist auch ein „Top-Fan“ vom Reifenhändler. In seiner Brusttasche steckte ein Handy mit laufender Kamera auf mich gerichtet und als ich ihn darauf ansprach, ergriff er feige die Flucht. So möchte man an Informationen bezüglich meines Autos kommen, um sie anschließend verdrehen und gerichtlich gegen mich verwenden zu können, um mich einzuschüchtern. Klingt primitiv & krank? Ist es auch! Ich muss mit weiteren solchen Aktionen, falschen Anschuldigungen und Racheakte der Firma rechnen und verlasse das Haus deshalb nur noch selten, zumal man mit seinen Machenschaften die Behörden hinter sich hat. Bei Billa Grazerstraße einkaufen ist schon nicht mehr möglich, da einer von seinen Leuten, ein ehemaliger Mitarbeiter von MSG Schweighofer in unmittelbarer Nähe wohnt und die Behörden wegen angeblichen „Stalking“ anruft, sobald er, seine Mama oder seine Freundin mein Auto auf dem Parkplatz sichten. Klingt krank? Ja ist es ebenfalls!

Außerdem reicht der Reifenhändler erneut gefälschte Beweismittel bei Gericht ein und diesmal haben weitere befreundete Helferlein (siehe ewaldkrendl & josefamon ) überteuerte und tatsächlich nie existente Aufträge im Wert von mehreren Tausend EUR unterzeichnet, mit denen man weiteres „Leid“ bei Gericht inszeniert und Schadenersatz gegen mich geltend macht, weil ich Betrug & Pfusch aufgedeckt habe und die Auftraggeber deshalb angeblich „zurückgetreten“ sind. Klingt ebenfalls krank, ist es auch! Wenn ein angeblicher Kunde von einem Vertrag zurücktritt weil er Schlechtes von der Firma gelesen hat, dann stellt der sich wohl kaum noch als „Zeuge“ zur Verfügung und macht sich für diese Firma die Finger dreckig?! Dahinter steckt aber System, denn man plant schon jetzt, mich für seine Insolvenz und das baldige endgültige AUS verantwortlich zu machen. Rein „zufällig“ sind diese „ZEUGEN“ auch langjährige Freunde der Firma u.a. auf Facebook und rein „zufällig“ ist einer von ihnen Josef A. der direkte Nachbar vom oben erwähnten Parkplatzdetektiven mit dem Opel Kombi Karl F. und zwar in Feldbaum bei Bad Gams. Sie alle sind miteinander befreundet, haben sich abgesprochen und führen einen regelrechten „Vernichtungskrieg“ gegen mich, weil ich mich gegen die Betrügereien ihres Freundes wehre. Kein einziger von all diesen Leuten kennt mich persönlich. Ich habe es mit einem Kartenspieler zu tun der zwar total primitiv, aber mit allen Wassern gewaschen und offenbar zu allem bereit ist. Doch wo viel gehetzt und gelogen wird, passieren auch bald Fehler und jeder der seine Hetzbeiträge kopflos weiterverbreitet, sollte sich darüber im Klaren sein, in was er oder sie von dieser Firma hineingezogen wird. Gefälschte Beweismittel können gerne weiter massenhaft eingereicht werden. Bevor der „Typ“ aber auch nur einen halben Cent von mir bekommt, ziehe ich mir lieber einen Stacheldraht durch den Hintern. Außerdem muss er noch 1.600 EUR Schadenersatz für ein beschädigtes Auto, unterschlagende Bremsenteile & zu viel berechnete Arbeitszeit an mich bezahlen. Die Klage diesbezüglich läuft schon lange am BG DL. Ich habe es mit einer ganzen Horde n d I zu tun und das macht die Sache so schwierig und gefährlich, denn n d I können dich mit ihrer D in größte Schwierigkeiten bringen. Außerdem ist mehrfacher Amtsmissbrauch und vielleicht sogar Korruption im Spiel. Das ist ein Skandal und es macht alles noch gefährlicher.

Ich bereue kein einziges Wort das ich seit März über den Reifenhändler geschrieben habe, der mich betrogen und mein Auto beschädigt hat, der vielfach Beweismittel zu meinem Nachteil fälscht, da er mich bis heute verhetzt, verleumdet & denunziert. Doch eines bereue ich zutiefst, nämlich dass ich auf einen Straßenbau-Hilfsarbeiter & Kartenspieler hereingefallen bin, der lt. Zeugenangaben nicht einmal mit Rechen & Schaufel umgehen kann und diesem im Vertrauen mein Auto überlassen habe. Doch ich mache mir keine Vorwürfe, denn ich wurde vom Reifenhändler wie viele andere Menschen bis dato auch, mit falschen Mitarbeiter-Angaben vorsätzlich getäuscht. Der Hauptschuldige dieses Dramas, der Hilfsarbeiter Dino T. hält sich im Hintergrund bedeckt und schweigt über seine Fehler. Er bekommt am wenigsten von allem was er angerichtet hat mit und wird sogar von seinem Chef gedeckt. Deshalb ist alles wie es ist und dieses „Decken“, diese Uneinsichtigkeit wird auch das hoffentlich baldige Ende dieser Firma besiegeln. Der Hilfsarbeiter Dino T. könnte aber immer noch auspacken und seinem Chef die Wahrheit erzählen, nämlich dass die Bremse bei Auslieferung nicht vorschriftsmäßig funktionierte, weil ihm beim Hantieren an der Bremse, wie nachweislich auch an Fahrertür und Kotflügel, gravierende Fehler passiert sind. Und auch der Chef selbst könnte seinen Fehler endlich eingestehen, nämlich dass er als Verantwortlicher meiner Bitte, sich die Nicht funktionierende Bremse anzuschauen, nicht nachgekommen ist und er mich mit defekten Bremsen auf die Straße geschickt hat. Diese Einsicht wird aber nicht mehr kommen, denn zu tief steckt man schon in seinem Lügenkonstrukt fest.

Ich weiß am besten was am 15. März 2023 an diesem Ort geschehen ist und niemand wird mir etwas anderes unterjubeln können, auch keine abgehobenen selbstverliebten System-Marionetten, die persönliches freundschaftliches Interesse an dem Fall zu meinem Nachteil haben und glauben, den allmächtigen Schöpfer spielen zu dürfen. Mittlerweile sind auch grenzübergreifend viele Menschen auf den insolventen Reifenhändler und das was er mir antut aufmerksam geworden. Ein „Aus dem Verkehr ziehen“ wird die Wahrheit deshalb nicht unterdrücken, eher im Gegenteil. Denn nur die Wahrheit ist allmächtig.

Diese Werkstatt die keine Werkstatt ist, gehört samt Inhaber umgehend „aus dem Verkehr gezogen„. Für weniger Ärger und mehr Sicherheit auf den Straßen! Das endgültige AUS wird eh bald kommen, weil das mit dem „Sanieren“ nicht mehr so gut klappt wie früher, seit ich es aufgedeckt habe. Ich war dort auch jahrelang ein „geschätzter Kunde“, aber nur solange ich nicht genau hingeschaut und Pfusch akzeptiert habe.

So viel zum „Stand im Fall Manfred Zöller“.

Es ist mir eine „BESONDERE FREUDE“

Manfred Zöller


Kommentar:

Heinz Glantschnig 10. 5. 2023 um 22:01 Uhr
Dieser Mann war vor seiner Selbstständigkeit bei der Firma Teerag Asdag nur Hilfsarbeiter und konnte weder mit Rechen oder Schaufel umgehen, eines konnte er Kartenspiele um viel Geld,die Fam. Schmuck hat sich sehr gefreut!!!!!!!!!